AGB

1. PRÄAMBEL
Die Firma Swisslab Experts AG (folgend Auftragnehmer) übernimmt für Augenoptiker und optische Betriebe (folgend Auftraggeber) die Dienstleistung "Einschleifen von Brillengläsern in Fassungen gemäss Auftragsformularen".


2. EINBEZIEHUNG DER AGB
Durch die Erteilung des Auftrages erkennt der Auftraggeber die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Auftragnehmers an. Von den AGB des Auftragnehmers abweichende Regelungen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der schriftlichen Vereinbarung. Dies gilt auch für die Aufhebung des Schriftformerfordernisses.


3. QUALITÄTSKONTROLLE DES AUFTRAGGEBERS
Die dem Auftragnehmer zugesandte Ware (Fassungen und Gläser) unterliegt der Qualitätskontrolle des Auftraggebers. Dies beinhaltet bei der Glasausführung insbesondere die Fehlerfreiheit der Beschichtung, der Glasoberfläche, der Tönung sowie der Glaswerte. Der Auftraggeber haftet zudem für die einwandfreie Qualität der Fassungen, insbesondere für deren Freiheit von Material- und Farbfehlern.


4. VERGLASUNGSAUFTRAG
Grundlage des Auftrages ist der komplett ausgefüllte Verglasungsauftrag, für dessen Richtigkeit und Vollständigkeit der Auftraggeber haftet. Ist auf dem Auftragsformular bei Einstärkengläsern keine Höhe angegeben, schleift der Auftragnehmer die Gläser mittig ein. Weitere fehlende Angaben werden vom Auftragnehmer entweder auf Rückfrage beim Auftraggeber oder gemäss eigenem Ermessen ergänzt.


5. BRUCHRISIKO
Die Bewertung des Vorhanden oder Nichtvorhandensein eines Glasbruchs und die Bruchgarantie erfolgt nach der Toleranzeinschätzung und den Normen nach DIN. Der Auftragnehmer übernimmt das Glasbruchrisiko für den Zeitraum der Bearbeitung in seiner Werkstatt. Das Glasbruchrisiko erstreckt sich auf Glasbruch, Verschliff und Verkratzen der Gläser, sofern diese Kratzer nicht bereits bei Anlieferung vorhanden waren. In diesen Fällen liefert der Auftraggeber ein entsprechendes neues Glas. Der Auftragnehmer ersetzt dem Auftraggeber alsdann die reinen Netto-Glaskosten. Der Auftraggeber hat in diesem Fall dem Auftragnehmer den dazugehörigen Rechnungsbeleg (ausgestellt vom Glaslieferanten) vorzulegen. Die Nettokosten werden ausschliesslich in Form einer Gutschrift ausgestellt, die mit den Verglasungsaufträgen als Montageleistung im Folgemonat abgerechnet wird. Es erfolgt keine Barauszahlung oder Übernahme der Rechnungen der Lieferanten.


6. HAFTUNGSBESCHRÄNKUNG
Der Auftragnehmer haftet ausdrücklich nicht für:

·         Getragene Kundenfassungen

·         eigene getragene Kundengläser

·         kalte Lötstellen an Fassungen

·         Brüche, die auf Qualitätsmängel der Fassung zurückzuführen sind

·         Beschichtungsfehler an Fassungen

·         Verglasungen von Holzbrillen und Büffelhornbrillen

·         Verglasungen von Spritzgussmaterialien oder anderen mangelhaften Fassungsmaterialien

·         Einarbeitung von Brillengläsern mit dem Index 1.5/ 1.74 in Bohrbrillen, Nylorbrillen

·         Für Brillengläser die für die Montage in die entsprechende Brille nicht geeignet sind

·         Einarbeitung von mineralischen Brillengläsern in Bohrbrillen, Nylorbrillen und Inlinefassungen

·         Einarbeitung von Brillengläsern mit einer Randdicke unter 2.0 mm in Bohrbrillen, 1.8 mm in Nylorbrillen und unter 2.2 mm in Inlinefassungen

7. MANGELANZEIGE
Der Auftraggeber hat die Ware unverzüglich, spätestens aber innerhalb von 24 Stunden, nach der Ablieferung durch den Auftragnehmer zu untersuchen und, wenn sich ein Mangel zeigt, dem Auftragnehmer unverzüglich, spätestens aber innerhalb von 24 Stunden nach der Ablieferung, Anzeige zu machen. Die Anzeige soll schriftlich erfolgen (per E-Mail). Unterlässt der Auftraggeber die Anzeige, so gilt die Ware als genehmigt. Im Falle einer Mangelanzeige muss die beanstandete Ware dem Auftragnehmer zwecks Prüfung zugesandt werden. Im Falle der Bestätigung eines Mangels entscheidet der Auftragnehmer über die Art und Weise der Mangelbehebung.


8. ERLÖSCHEN VON GEWÄHRLEISTUNGSANSPRÜCHEN
Hat der Auftraggeber die Ware an den Endverbraucher abgegeben, erlöschen sämtliche Gewährleistungsansprüche gegenüber dem Auftragnehmer.


9. LIEFER- UND BEARBEITUNGSZEITEN
Die Bearbeitung der Aufträge erfolgt zeitnah, in der Regel binnen ein bis zwei bis drei Werktagen nach Erhalt der Lieferung (Montag bis Freitag), ohne Berücksichtigung der Lieferzeiten von Zustelldiensten. Terminwünsche sollen rechtzeitig geäussert werden. Eine Haftung für die Einhaltung von Terminzusagen wird vom Auftragnehmer nicht übernommen; der Auftragnehmer leistet keinen Ersatz für Schäden, die durch Verzögerungen entstehen.


10. VERSANDKOSTEN- UND VERSANDRISIKO
Die Versandkosten trägt der Auftraggeber, ebenso das Risiko einer Beschädigung der Ware während des Transportes oder ihres Verlustes auf dem Transportweg.


11. PREISE
Die aktuelle Preisliste ist beim Auftragnehmer auf Nachfrage erhältlich. Alle Preise gelten zuzüglich der gesetzlichen Schweizer Mehrwertsteuer. Mit Erteilung des Verglasungsauftrages wird auch die aktuelle Preisliste Vertragsbestandteil.


12. RECHNUNGSLEGUNG UND ZAHLUNGSBEDINGUNGEN
Die Rechnungsstellung erfolgt in Einzelrechnungen oder am Monatsende. Rechnungen sind binnen zehn Kalendertagen nach dem Zugang der Rechnung ohne Abzug zur Zahlung fällig. Im Falle des Zahlungsverzuges wird eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von CHF 20.00 bei einer 1. Mahnung und eine Gebühr in Höhe von CHF 40.- bei einer 2. Mahnung erhoben. Im Falle des Verzuges behält sich der Auftragnehmer zudem die Ausübung eines Zurückbehaltungsrechtes betreffend seiner Lieferungen und sonstiger Leistungen - auch aus anderen Aufträgen - sowie weitere Lieferungen nur gegen Nachnahme vor.


13. GERICHTSSTAND
Sollten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen Widersprüche oder Lücken enthalten, so ist anhand von Zweck, Sinn und Geist sowie dem Prinzip von Treu und Glauben und den gegenseitigen Interessen der Parteien zu ermitteln, welche Regelung als angemessen erscheint. Im Falle von Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen geht im Falle von Widersprüchen grundsätzlich das später Festgelegte dem Früheren vor. Sollte eine der Bestimmungen ungültig sein oder werden, so soll dies keinen Einfluss auf die Gültigkeit der restlichen Bestimmungen haben.

Dieser Vertrag unterliegt dem schweizerischem Recht, unter Ausschluss der Kollisionsnormen des internationalen Privatrechts. Gerichtsstand ist Zürich (Schweiz). Dies gilt auch, wenn das Portal bzw. die Dienstleistungen der Swisslab Experts AG ausserhalb der Schweiz genutzt werden.